DER HIMMEL AUF ERDEN

In der alten englischen Stadt Belford befand sich ein Mann im Kerker. Er träumte von einer herrlichen Stadt, welche die Bibel das "neue Jerusalem“ nennt. Er sah einige Menschen zum Tor jener Stadt pilgern. "Ich schaute in meinem Traum durch die offenen Tore, während die Pilger durch diese eintraten. Und siehe, die Stadt leuchtete wie die Sonne am Mittag, die Straßen waren von lauterem Gold, und auf ihnen wandelten viele mit Kronen auf ihren Häuptern und Palmzweigen in ihren Händen und goldenen Harfen zum Preis Gottes. Und ich sah auch viele da, die Flügel hatten, und sie riefen ohne Aufhören einander zu: ,Heilig, heilig, heilig ist der Herr!' und die Pforte wurde geschlossen. - Als ich dies gesehen hatte, wünschte ich, auch selbst unter ihnen zu sein." Dieser Mann war John Bunyan. Wegen seiner unwandelbaren Treue zu Gott wurde er zu vielen Jahren Kerkerhaft verurteilt und musste in einem schrecklichen Verließ leben. Dort hatte er diesen Traum, den er später in dem Buch "Pilgerreise“ veröffentlichte. Wie sehr wünschte er einer von diesen Erlösten zu sein und den Himmel auf Erden zu sehen!
Wie er haben viele um Christi willen "Spott und Geißeln erlitten, dazu Bande und Gefängnis: sie wurden gesteinigt, zerhackt, zerstochen, durchs Schwert getötet ..." (Hebräer 11, 36-40). Hier auf Erden mussten sie in Schmach und Schande leben, aber die Zeit ist nicht mehr fern, wo sich an ihnen die Verheißung erfüllt: "Er wird den Tod verschlingen ewiglich; und der Herr, Herr wird die Tränen von allen Angesichtern abwischen und wird aufheben die Schmach seines Volks in allen Landen; denn der Herr hat's gesagt" (Jesaja 25, 8). Dann wird man "sie nennen das heilige Volk, die Erlösten des Herrn" (Jesaja 62, 12). Der Prophet sieht sie am Throne Gottes, mit weißen Kleidern angetan, und hört die Worte: "Diese sind's, die gekommen sind aus großer Trübsal und haben ihre Kleider hell gemacht im Blut des Lammes. Darum sind sie vor dem Stuhl Gottes und dienen ihm Tag und Nacht in seinem Tempel; und der auf dem Stuhl sitzt, wird über ihnen wohnen" (Offenbarung 7, 14. 15).

EIN NEUER HIMMEL UND EINE NEUE ERDE 

Im letzten Bibel-Studium haben wir gelernt, dass am Ende der tausend Jahre das neue Jerusalem aus dem Himmel herniederkommen wird. Nachdem die Bösen - beide, Wurzel und Zweige- vernichtet sind, wird Gott einen neuen Himmel und eine neue Erde hier in dieser Welt schaffen. Der einzige Planet, der von Gottes ursprünglichem Plan abirrte, wird zum Mittelpunkt des ganzen Universums gemacht werden. Welch eine unvergleichliche Liebe von Seiten unseres himmlischen Vaters!

Was war die Hoffnung der Patriarchen, während sie in einer sündigen Welt lebten? "Durch den Glauben ward gehorsam Abraham, da er berufen ward, auszugehen in das Land, das er ererben sollte ... Durch den Glauben ist er ein Fremdling gewesen in dem verheißenen Lande als in einem fremden und wohnte in Hütten mit lsaak und Jakob, den Miterben der selben Verheißung; denn er wartete auf eine Stadt, die einen Grund hat, deren Baumeister und Schöpfer Gott ist " Hebräer 11, 8-10.
Bitte lesen Sie auch die Verse 13-6.
Wem gelten diese Verheißungen auch?"Seid ihr aber Christi, so seid ihr ja Abrahams Same und nach der Verheißung Erben." Galater 3, 29.
Worauf richteten die Apostel ihre Erwartungen?"Denn wir haben keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir" Hebräer 13, 14.
"Wir warten aber eines neuen Himmels und einer neuen Erde nach seiner Verheißung in welchen Gerechtigkeit wohnt." 2. Petrus 3, 13.
Wie lautet Gottes direkte Verheißung? Bitte lesen Sie Jesaja 65, 17-19.
Können wir uns einen rechten Begriff vom Erbe der Erlösten machen?"Sondern wie geschrieben steht: "Was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott bereitet hat denen, die ihn lieben.“1. Korinther 2, 9.
Welchen Bericht gibt die Bibel von der Hauptstadt des ewigen Reiches?Bitte lesen Sie Offenbarung 21, 9-25.
Welche Menschenklasse wird dort niemals Eingang finden? "Und es wird nicht hineingehen irgendein Gemeines und das da Gräuel tut und Lüge, sondern die geschrieben sind in dem Lebensbuch des Lammes." Offenbarung 21, 27.
Welches Vorrecht werden die Erlösten haben?"Und ich hörte eine Stimme von dem Stuhl, die sprach: Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein." Offenbarung 21, 3.
"Und der Stuhl Gottes und des Lammes wird darin sein; und seine Knechte werden ihm dienen und sehen sein Angesicht, und sein Name wird an ihren Stirnen sein." Offenbarung 22, 3. 4.
Was wird es auf der neuen Erde nicht mehr geben?"Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen." Offenbarung 21, 4.
"Die Erlösten des Herrn werden wiederkommen und gen Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen.“Jesaja 35, 10.
Wird es auf der neuen Erde je wieder Kampf, Streit oder Krieg geben?"Der Gerechtigkeit Frucht wird Friede sein, und der Gerechtigkeit Nutzen wird ewige Stille und Sicherheit sein, dass mein Volk in Häusern des Friedens wohnen wird, in sicheren Wohnungen und in stolzer Ruhe." Jesaja 32, 17. 18.
Zu welchem Baum werden die Erlösten wieder Zutritt haben?"Mitten auf ihrer Gasse auf beiden Seiten des Stroms stand Holz des Lebens, das trug zwölfmal Früchte und brachte seine Früchte alle Monate; und die Blätter des Holzes dienen zu der Gesundheit der Heiden [Völker]." Offenbarung 22, 2.
Was aber ist eine Bedingung zur Erfüllung dieser und aller Verheißungen?"Wer überwindet, dem will ich zu essen geben von dem Holz des Lebens, das im Paradies Gottes ist." Offenbarung 2, 7.
"Wer überwindet, der wird es alles ererben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein." Offenbarung 21, 7.
"Selig sind, die seine Gebote halten, auf dass sie Macht haben an dem Holz des Lebens und zu den Toren eingehen in die Stadt." Offenbarung 22, 14 (ältere Lutherbibel).
In der Anbetung und Verehrung wessen werden die Erlösten ihre größte Freude finden? Lesen Sie bitte Offenbarung 7, 9-12.

Der Mensch war ursprünglich erschaffen worden, um Gott zu ehren und zu verherrlichen. Wäre diese Welt nicht durch die Sünde verdorben und des Schöpfers Absicht durchkreuzt worden, wäre die gesamte Schöpfung ein Abglanz seiner Liebe und Herrlichkeit gewesen. Für immer hätte sie sich seiner Gegenwart erfreut. Durch die Sünde verlor der Mensch seine hohen Vorrechte und bereitete Gott Unehre und Schande anstatt Verherrlichung. Durch die Sünde verlor er sein Anrecht auf ewiges Leben, auch seinen rechtschaffenen Charakter, sein Heim in Eden und seine Herrschaft über diese Erde. Aber Gott sei gedankt! Er hat seine Kinder so geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn in die Welt sandte, durch welchen der Mensch wiederum in Verbindung mit Gott und den anderen himmlischen Wesen kommen und alle Dinge zurückgewinnen kann, die durch die Sünde verlorengingen.

Ihr Studienlehrer

Nach oben


Online Test zum Bibelkurs

Bitte Name und E-Mail unbedingt angeben!!!

Ihr Name:

Ihre E-Mail Adresse:

Kreuzen Sie bei den Fragen 1 bis 4 an:

1.

a) Die Gläubigen waren zu allen Zeiten von der Welt geachtet.
b) Sie haben um ihres Glaubens willen viel erdulden müssen.
c) Sie haben ihre Belohnung schon empfangen.

falsch
falsch
falsch

richtig
richtig
richtig

2.

a) Die Patriarchen und Apostel erwarteten das verheißenen
Erbe sofort nach ihrem Tod.
b) Sie ruhen noch in ihren Gräbern und empfangen es bei
der Wiederkunft Christi.

falsch

falsch

richtig

richtig

3.

richtig
richtig

falsch
falsch

a) Den Baum des Lebens gab es nur im Paradies, zu Adams Zeiten.
b) Nach dem Sündenfall haben die Menschen noch davon gegessen.

4.

richtig
richtig
richtig

falsch
falsch
falsch

a) Die Verheißungen werden sich für alle Menschen erfüllen.
b) Sie gelten nur den Gehorsamen und Überwindern.
c) Nach der Neuschöpfung sind Himmel und Erde eins.

5.

a) Wie heißt die Hauptstadt der neuen Erde? 

b) Geben Sie eine kurze Schilderung von der Stadt.

6. Glauben Sie, daß sich alle Verheißungen buchstäblich erfüllen werden? 

7. Wären Sie bereit, für die Erlangung des ewigen Erbteils irdische Dinge aufzugeben und gewisse Opfer zu bringen? 

Fragen oder Bemerkungen zur Lektion:

Nach oben